Ich sitze auf der Veranda meines Bungalows und blicke in die ruhige Nacht.

Es ist schwül und die Hitze macht sich durch Schweißperlen an meiner Stirn bemerkbar.

Ruhig tippe ich die Wörter in meinen Computer, die du einmal an dieser Stelle lesen sollst.

Es ist Jänner und ich sitze in Bali.

Wohlwissend dass, wo immer ich hingehe, mein Unternehmen über alle Grenzen hinaus existent ist und sein wird.

Wieso das möglich ist? Digital Commerce!

Lies weiter, damit ich ein wenig Klarheit in diesen relativ jungen Begriff bringe, dessen Möglichkeiten mit jedem Jahr, ja jeden Monat, enorm steigen.

Digital Commerce beschreibt eine Untergruppe des E-Commerce und beinhaltet die Vermarktung und Vertrieb digitaler Produkte und Dienstleistungen.

Ein Industriezweig mit Milliarden Dollar Umsätzen im Jahr.

Tendenz stark steigend.

Darunter gehören

  • Mitgliederseiten
  • Online Training
  • Coaching
  • SaaS (Software as a Service)
  • uvm.

Geht es darum, wie ich meinen Blog monetarisiere?

Das ist nur ein kleiner Teil des Möglichen.

Ich bin auch nicht hier, um dir zu zeigen wie du mit ein paar kurzweiligen Marketing Tricks online Geld verdienst.

Dieser Weg ist möglich, keine Frage.

Es hat für mich nur keinen Reiz, dir so etwas zu zeigen, weil es Zeitverschwendung ist.

Jemand der wirklich etwas in der Welt verändern wird, findet sein Glück nicht im Verkauf über kurzweilige Hypes.

Ein Business im Digital Commerce zum reinen Selbstzweck des Geldes aufzubauen ist substanz- und sinnlos.

Der Reiz ist am Anfang sehr groß und das ist mir auch klar.

Du suchst nach Ausgleich zu deinem Job. Sehnst dich nach Freiheit. Irgendwo hast du dann vielleicht von der 4 Stunden Woche und digitalen Nomaden gehört und jetzt bist du vielleicht komplett hin und weg.

Das ist schön. Du bist auf dem Weg.

Lass dich jedoch nicht blenden vom Zwergengold, dass vermeintlich am Ende des Regenbogens auf dich wartet.

Lieber gehe ich finanziell unter, als das mein Businessmodell darin besteht einen Affiliateblog über Kaffeekapseln zu betreiben.

Der 5000te Reiseblog mit Content, den ich woanders besser recherchiert bekomme, ist ebenfalls zu hinterfragen.

Wovon ich hier spreche, ist nachhaltiger Digital Commerce.

Ich spreche davon, die Welt zu verändern, und Technologien zu nutzen, die es möglich machen.

Alles was ich dazu benötige, ist Internet und ein Laptop.

Ich kann Leben tausender Menschen verändern. Ein kleines Stück.

24 Stunden am Tag – 7 Tage die Woche.

Durch Produkte, die immer arbeiten. Selbst wenn ich es nicht mache.

Passives Einkommen? Ja!

Aber das bedeutet nicht, dass du auf der faulen Haut liegen kannst.

Passives Einkommen ist keine Erfindung des Internets, sondern fixer Bestandteil vieler Unternehmen und Unternehmungen.

Die Kernidee ist Werte zu schaffen, die für dich arbeiten – nicht umgekehrt.

Das bedeutet nicht, dass du nie wieder arbeiten musst, wenn du einmal etwas kreiert hast (obwohl dir viele Menschen genau das in ihren Kursen glauben machen wollen).

Das lernst du bei Projekt Phoenix mit Sicherheit nicht und ich werde hart daran arbeiten mit den gängigen Mythen aufzuräumen.

Über-Nacht Erfolge gibt es da draußen. Sie sind hervorragend und geben Inspiration. Zeigen, was möglich ist.

Sie sind nur nicht der Regelfall. Sie sind die Ausnahme.

Und die meisten Menschen müssen sehr hart arbeiten um diese Ausnahme zu werden.

Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.

Von denjenigen die glauben, irgendein hingeschmissener Blog wird schon reichen, um ein paar Euros pro Monat zu verdienen, bleiben nicht viel über.

Natürlich wird es immer Menschen geben, die davon profitieren, dass andere eine Abkürzung nehmen wollen.

Deswegen haben “Werde schnell reich durch 7 einfache Schritte ohne Zeitaufwand” Produkte immer Abnehmer finden.

Die Frage ist, wer der größere “Held” ist.

Der, der kauft oder der der anbietet?

Ich kann es dir sagen: Der, der kauft! Frag mich, denn ich habe selbst tausende Euro damit aus dem Fenster geschmissen.

Der Traum vom schnellen Geld im digitalen Zeitalter ist so alt, wie das Internet selbst.

Die ersten Jahre waren überbevölkert von leeren Versprechungen und überzogenen Erwartungen.

Das ändert sich gerade.

Digitale Produkte und Dienstleistungen werden zunehmend angenommen.

Dienste wie Netflix und Amazon Prime z.B. werden fixer Bestandteil unseres Lebens.
e-Training löst herkömmliche Weiterbildung in vielen Firmen ab.

Zielorientierte Weiterbildung findet nicht mehr nur in Schulungszimmern statt.

Sondern virtuell auf der ganzen Welt.

Das ist nur die Spitze des Eisbergs, die Digital Commerce abdeckt.

Es bedeutet nicht, dass es einfacher geworden ist.

Projekt Phoenix ist hier, um das zu ändern.

Nicht nur das.

Mit Digital Commerce sein Potenzial entfesseln und die Welt verändern – das ist die Kunst

Ein hochgestecktes Ziel fragst du dich? Ich vertrete die Auffassung, dass wir in unserem Leben keine Kompromisse eingehen sollten.

Was wirst du dich am Ende deines Lebens eher fragen:

  1. Ob du mehr Keksdosen verkaufen hättest können, sodass du dir dein Traumauto hättest leisten können
  2. Ob es für jemanden einen Unterschied gemacht hat, dass du hier warst?

Ich tendiere zu Punkt 2.

Erfolg wird bei Projekt Phoenix bemessen am Impact – nicht am Umsatz.

Wenn ich von Digital Commerce spreche, dann in dem Sinn, um echten Mehrwert zu liefern.

Um die Welt ein Stück zu verbessern.

Seit jeher ist in mir der starke Wunsch, mein Potenzial zu entfalten. 1000 Ideen und Projekte säumen meine Vergangenheit. Von

  • Tauchlehrer
  • Consulter
  • Kampfkunsttrainer
  • Coach
  • Autor
  • Elektrotechniker
  • Programmierer

war vieles dabei.

Bei weitem nicht alles.

Jeder Weg schien hervorragend zu sein. Entlang des Weges ist es schwierig, sich auf das Richtige festzulegen. Ich sprang herum von einem zum anderen.

Immer wenn ich spürte, dass es hier zu langsam geht, wechselte ich das Pferd.

Weil ich das Gefühl hatte eine totale Themenverfehlung meines Lebens zu produzieren, wenn ich das “Falsche” mache.

Sinnlos vergeudetes Potenzial meiner Ansicht nach.

Unerträglich.

Die Frage, die sich für mich immer wieder stellte, war:

Wo setze ich den Hebel am Besten an?

Welche Tätigkeit bringt am meisten von dem, was ich in der Welt bewirken will?

Hochphilosophische Ansätze die Welt zu verändern produziere ich am laufenden Band.
Ich sehe Zusammenhänge, doch lange sah ich nur pseudo-greifbare Schritte, die ich angehen konnte.

Hier kommt Digital Commerce ins Spiel.

Ich spreche davon Potenzial in Form von Knowhow und Talenten in digitale Form zu bringen, um über Grenzen hinaus Mehrwert zu liefern.

Digital Commerce eröffnet dir ortsunabhängig zu sein, wenn du das möchtest.
Es geht aber nicht darum, zwangsläufig ein digitaler Nomade zu sein.

Ein Trend, den ich mit zunehmender Entwicklung immer besorgter sehe.

Egal ob du am Beginn deiner Reise stehst oder ein solides Unternehmen führst.

Wenn du im Kern deiner Aktivitäten das brennende Verlangen hast, eine Veränderung in der Welt zu bewirken, dann wirst du das hier bei Projekt Phoenix finden.

Zieht dich nur das schnelle Geld oder der Traum der 4 Stunden Woche an, dann überdenke deine Intentionen gründlicher.

Noch nie war es möglich so unkompliziert und ohne Einsatz von finanziellen Mitteln tausende Menschen zu erreichen.

Projekt Phoenix selbst startete im März 2014 als einfacher Blog und kostete mich damals keine 10,- Euro im Monat.

Die Entwicklung war wechselhaft, keinesfalls linear und doch ist die technische Basis im Wesentlichen gleich geblieben.

Ich konnte darüber die Art von Veränderung bewirken, die ich mir erträumte.

Menschen dabei zu helfen

  • mit einem eigens entwickelten Kurs ein Polypreneur Business zu starten
  • im Coaching innere Widerstände aufzuheben
  • durch Marketing Consulting Firmen mit nachhaltiger und integer Arbeitsweise zu mehr Reichweite zu verhelfen

Unterschätzt werden dürfen die zugrundeliegenden Prinzipien des Unternehmertums dennoch nicht. Nur weil man schnell einen Blog starten kann, heißt das nicht, dass man schnell Geld machen kann.

Ein Unternehmen im Digital Commerce aufzubauen braucht vor allem:

  • Arbeit
  • Kontinuität
  • Flexibilität

Du wirst nicht nächste Woche einen Ferrari fahren, nur weil du heute ein Produkt auf den Markt bringst.

Auch nicht nächstes Monat und vermutlich auch nicht nächstes Jahr.

Auf Glück kann sich nur der verlassen, der regelmäßig und kontinuierlich dafür etwas tut.

Das ist in dieser Form der Unternehmensführung exakt gleich, wie bei jeder anderen.

Deswegen vertrete ich den Ansatz, dass Aktivitäten im Digital Commerce auf einem soliden Fundament gebaut werden. Die eigene Passion ist ein Teil davon.

Keine Garantie.

Lange Zeit bin ich der Illusion “Ich muss zuerst meine Berufung finden” nachgelaufen. Ich dachte, ich könnte es erst schaffen, wenn ich es habe.

Dabei bin ich dem gleichen Denkfehler unterlegen, wie so viele andere, die sich im Hamsterrad gefangen fühlen.

Es ist ein nobles Ansinnen “sein Ding” finden zu wollen. Sogar lebensnotwendig in der Auffassung “seinen eigenen Platz” einzunehmen.

Irgendwo haben wir einmal aufgeschnappt, dass wir nur das unbedingt brauchen, um ein glückliches Leben zu führen.

Falsch.

Seine Passion zu finden wird gänzlich überbewertet. Sie ist eine Modeerscheinung des Persönlichkeitsentwicklungswahns, der viele erliegen – inklusive mir.

Die eigene Passion ist nicht zu finden, weil man sie immer schon hat. Sie bewusst zu machen und zu leben ist die Herausforderung unseres Lebens.

Ein Teil der Gleichung aber nicht die Lösung dessen.

Digital Commerce beinhaltet für mich Chancen, die es auszuschöpfen gilt.

Zum Besseren.

Nicht zur eigenständigen Versklavung durch analoge Entfremdung.

Software, technologische Möglichkeiten, Information, Dienstleistungen haben ihren Sinn und ihre Berechtigung, wenn sie gewissenhaft eingesetzt werden.

Dafür trägt jeder Einzelne die Verantwortung selbst.

“Wenn jemand auf einen Berg klettert und runterfällt, kann der Berg nichts dafür!”

Im Projekt Phoenix geht es darum, Potenzial im Kontext von Nachhaltigkeit und Integrität über digitale Medien zu verwirklichen.

Lösungen für die Herausforderungen unsere Zeit zu liefern.

Primär über digitale Produkte und Dienstleistungen

  • Online Training
  • SaaS (Software as a Service)
  • Kurse
  • Coaching
  • ebooks

Sekundär durch Online Marketing

  • Analytics
  • Email-Marketing
  • Paid Advertising
  • Integratives Verkaufen
  • Positionierung

Die Möglichkeiten sind endlos. Genau wie deine.

Das Thema oder Fachgebiet spielt immer eine Rolle. Da kommt dein Potenzial ins Spiel.

Die zugrundeliegenden Prinzipien und Vorgehensweisen, die du bei Projekt Phoenix findest, sind universal einsetzbar.

Anpassbar für deine Anwendung.

Die Frage ist nicht, ob du in der Lage bist, deinen Wirkungskreis und deinen Grad der Veränderung durch Digital Commerce zu erhöhen.

Die Frage ist, ob du bereit bist die Herausforderung anzunehmen?

Werde Teil der Projekt Phoenix Community, einem Umfeld von Gleichgesinnten und lerne wie du das in deiner eigenen Art und Weise umsetzt.

Egal ob du Angestellter, Beamter, Unternehmer, digitaler Nomade oder eingesessener Digital Entrepreneur bist – Was wäre es dir wert, wenn du mit deinem Potenzial nicht nur ein Leben nach deinen Vorstellungen kreierst, sondern Lösungen lieferst, die die Welt verändern?


 

Mach den Kurs innerhalb der kostenlosen Projekt Phoenix Community und beweise dir selbst, dass es möglich ist!

In dem Kurs „Wie du deinen ersten Euro im D-Commerce verdienst“ lernst du, wie du ohne Vorkenntnisse deinen ersten Euro einnimmst.

Ziel dieses Kurses ist das Erreichen der ersten Einnahmen. Beweis dir selbst, dass es möglich ist.

Hier geht es zum Kurs bzw. Registrierung für die Community.