Erst wenn wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zu tun – Tyler Durden

Ich blicke in eine Welt voller Möglichkeiten und Potenzial – wie es vergeudet wird.

Tagein, tagaus leiden die Menschen heimlich im Stillen oder verhungern vor dem Buffet des Lebens, weil sie die Vergeudung ihres Lebens nicht ertragen.

Aus diesem eigenen Leid ist Projekt Phoenix entstanden und entwickelt sich seither stetig weiter.

Die Unzufriedenheit steht vielen ins Gesicht geschrieben.

Projekt Phoenix gibt ihm nur einen Namen.

Ich habe gesehen zu welcher Transformation Menschen, Firmen und ganze Länder fähig sind und es zeigt mir:

Vergeudung ist das Kernproblem unserer Welt

Sie äußert sich in vielen Formen:

  • Potenzial – Wenn es nicht gelebt wird und in den Menschen versickert
  • Lebenszeit durch das Ausüben sinnloser Tätigkeiten und dem Folgen starrer Strukturen ohne zu wissen weshalb
  • Prokrastination – Das Aufschieben von den Aktivitäten, von denen wir wissen, dass wir sie tun müssten, um weiter zu kommen.

Wir mögen vielleicht in einer Welt leben, die uns ihre Regeln auferlegt und uns starre Strukturen vorgibt.

Wie wir uns darin verhalten entscheidet jeder für sich selbst.

Ich kann mich entscheiden, die positiven Aspekte einer Situation zu betrachten, oder ein Leben lang darüber jammern.

Die Qualität deines Lebens wird von deiner Wahrnehmung bestimmt – die du bestimmst.

Wahrnehmung ist der ultimative Dreh- und Angelpunkt.

Du bewirkst nicht den gewünschten Impact in deinem Leben, weil du dich ein Feld künstliche Grenzen und Regeln erschaffen hast, die das verhindern.

Projekt Phoenix existiert, damit du dir deine eigene Realität schaffen kannst. Keine künstliche Regenbogenwelt, in der alles immer schön flauschig und positiv ist.

Sondern eine Realität, die das Beste von dir zum Vorschein bringt, sodass du den maximalen Impact bewirkst.

Ein Leben voll Freiheit, Bedeutung und Balance führst.

Wenn Menschen sich aufmachen ihre Passion zu leben oder einfach ihr Business auf den nächsten Level bringen – treibt sie genau das an.

Sie verbringen Stunden

  • Pläne zu machen
  • sich weiter zu entwickeln und
  • die Komfortzone zu verlassen

Angetrieben von innerem Feuer, welches genährt werden will.

Sie spüren die Ausschläge des Emotionspendels in beiden Richtungen. Egal ob sie Vereine führen, NPOs gründen, Unternehmer oder Angestellte sind.

Ich nenne sie Game Changer.

Menschen, die ihr Potenzial dafür einsetzen die Welt zu verändern

Projekt Phoenix ist eine Plattform für Game Changer.

Mit konstruktivem Austausch, nachhaltigen Ansätzen und praktischen Inhalten.

Eine Community, die es jedem ermöglichen soll, seine Realität zu leben.

Es ist Zeit den Ball ins Rollen zu bringen

Projekt Phoenix hat als Blog gestartet, wurde dann zum Business und ist jetzt für mich mein Way of Life – den ich dir keinesfalls „aufdrücken“ will.

Du entscheidest, was für dich sinnvoll und passend ist. Wendest an, was dir gefällt. Experimentierst. Fragst nach.

Ich träume von einer Community, die ihre Wertvorstellungen, Überzeugungen und Regeln nach außen vertritt, nach denen sie handelt.

Die Terminologie unserer Community

Projekt Phoenix: ist die Community selbst. Mehr Evolution als Revolution, weil es darum geht aus Altem und Neuem etwas Übergeordnetes zu erschaffen. Anstatt jeder auf sich gestellt, bauen wir ein solides Fundament. Dadurch erreichen wir mehr Menschen und vergrößern den Wirkungskreis unseres Impacts.

Polypreneure: sind für mich Menschen, die ihr Potenzial einsetzen, um einen Impact zu bewirken. Ich bezeichne alle Mitglieder der Community als Polypreneure. Egal ob Unternehmer, Beamte, Angestellte, Atheisten oder Gewerkschafter – ein Polypreneur ist keine Frage des gesellschaftlichen Status, sondern eine Frage der Einstellung und der inneren Haltung.

Wichtig: Wenn du die Regeln liest überprüf für dich, ob du dich dafür commitest, sie nach bestem Wissen und Gewissen in dein Leben zu implementieren.

Schreib dazu einen einfachen Kommentar unten bei dieser Seite mit »Ich bin dabei!« und tritt hier der Community bei.

Die Regeln unserer Community

Um Ordnung und Stabilität herzustellen braucht es Wegweiser. Regeln sind in meiner Definition Anleitungen und Orientierungsansätze, kein Absolut.

Im Laufe unserer Entwicklung werden diese gedehnt, verändert und gebrochen.

Lebe deine Realität – keine andere

Eine lebenslange Aufgabe und Reduktion auf das Wesentliche.

Indem wir uns von dem Müll befreien, der in unseren Köpfen Einzug hält, werden wir frei Dinge zu tun, die wir uns selbst nicht zugetraut hätten.

Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst

Es reicht nicht, mit dem Finger auf das zu zeigen was falsch läuft und damit Verantwortung abzugeben.

Du hast alles in dir, um eine Veränderung einzuleiten. Steig empor aus der Versenkung und mach es zur Realität. Die Menschen verlassen sich auf dich.

Du bist essentieller Teil des Ganzen

Die Gesellschaft erzieht viele von uns zu Einzelkämpfern mit starken Ellbögen. Im Leben geht es darum seinen Platz zu behaupten.

Nicht dadurch an den Stühlen anderer zu sägen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Wenn du wirklich und wahrhaftig deinen Platz einnimmst, dann gibt es keine Konkurrenz mehr. Weil es außer dir nur billige Kopien geben kann. Versuch nicht, selbst eine zu sein.

Bezwinge den Gegner ohne ihn zu bekämpfen

Gewalt und Angriff ist der Weg der Schwachen

Wenn wir wirklich nachhaltige Veränderung und Evolution der Menschen zur Menschheit bewirken wollen müssen wir durch den Gegner hindurch gehen.

Teil von ihm werden und etwas größeres entstehen lassen.

Bewirke deinen Impact

Warte nicht darauf bis du der nächste Steve Jobs, Richard Branson oder Nelson Mandela bist. Jeder Tag gibt dir Gelegenheit die Welt zu verändern.

Wie bedeutend oder unbedeutend entscheidet nicht der Moment, sondern was sich in der Zeit daraus entwickelt.

Wenn du heute einen Keim pflanzt kann in 100 Jahren daraus ein Wald werden.

Lerne dich selbst kennen

Die Wahrnehmung über uns selbst ist nicht, wer wir wirklich sind. Mach es zu deiner Gewohnheit Schicht für Schicht deiner Person an die Oberfläche zu bringen.

Vertrau mir, wenn ich dir sage, dass du zu weit mehr fähig bist, als du dir momentan selbst zutraust.

Lebe nach eigenen Standards

Wofür du im Leben stehst ist das Richtmaß deiner Existenz. Wie Rambo es treffend formuliert hat:

Lebe für etwas oder stirb für nichts!

Mach das Unmögliche

Heute ein Telefonanruf mit einem Kunden und morgen ein Vortrag vor 10.000 Menschen. Egal wie groß oder klein, wie wichtig oder unwichtig es scheint.

Mach dein Unmögliches und wachse über deine eigenen Grenzen hinaus.

Nur weil es für andere einfach ist muss es nicht für dich einfach sein. Jeder hat seine Herausforderungen, die er bewältigen muss.

Das Ziel ist Fortschritt nicht Perfektion

Perfektion ist eine Illusion. Ein Akt der Selbstsabotage, die dich da hält, wo du jetzt bist.

Mach deine Resultate nicht von äußeren Umständen abhängig, sondern folge deiner inneren Stimme.

Klarheit kommt durchs Tun

Deine Sichtweise verändert sich im Handeln.

Die Angst verschwindet auch nicht bevor du etwas tust, sondern während du es tust.

Mach Fehler und lerne daraus

Fehler sind die wertvollsten Begleiter unseres Lebens, wenn wir erkennen, dass nichts Schlechtes an ihnen ist.

Durch Fehler haben wir gelernt aufzustehen und zu gehen. Sie ermöglichen es uns zu lernen und weitere Facetten in uns freizulegen.

Wer aufhört, Fehler zu machen lernt nicht dazu. Wer nicht dazu lernt, wächst nicht mehr. Was nicht wächst, ist tot.

Sei offen und verletzlich

Der wahre Krieger weiß, dass er verletzlich ist und versucht nicht, es zu verbergen. Zeige deine Verletzlichkeit.

Werde greifbar und dadurch sichtbar. Wenn du dein Schild senkst, erlaubst du anderen Menschen, deinen wahren Kern kennen zu lernen.

Teste Grenzen

Eine Theorie ist so lange gültig, bis sie widerlegt wurde. Diese innere Haltung erlaubt dir offen zu sein für alternative Lösungen.

Neue Wege und Gedanken, die du noch nicht gedacht hast. Neues Bewusstsein, dass sich ausbreiten kann, wenn es Raum bekommt.

In ein geschlossenes Fenster kommt kein Licht rein!

Glaube nichts und stelle alles in Frage

Was für andere funktioniert, kann für dich gänzlich unpassend sein. Alles was du vorfindest, lernst und erfährst, soll zum Gegenstand intensiver Überprüfung werden.

Ultimativ bedeutet es, dass du nur dann vom Schüler zum Lehrer wirst, wenn du deine eigenen Methoden ständig auf den Prüfstand stellst.

Umgib dich mit Unterstützern und Motivierern

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen mit denen du die meiste Zeit verbringst. Dein Umfeld Nährboden für deine Entwicklung.

Ein Baum zieht Nährstoffe aus dem Boden, indem er eingepflanzt wurde, und gibt auch wieder welche zurück.

Willst du in einer afrikanischen Salzwüste oder in einem reichhaltigem Nährboden eingepflanzt sein?

Gib bevor du nimmst

Das ultimative Geheimnis wirklich erfolgreicher Menschen ist, dass sie geben, bevor sie nehmen.

Egal wie »weit« oder »erfahren« du bist oder nicht bist. Du hast immer für jemanden anderen etwas zu geben.

Weil deine Sicht der Dinge einzigartig ist. Weil du Erfahrungen und Kenntnisse hast, die ein anderer sich erst erwerben muss.

Synergie statt Konkurrenz

Wenn du deinen Platz eingenommen hast, dann stellt sich die Frage nicht mehr, ob du Konkurrenz hast.

Es gibt dich nur einmal.

Konkurrenzdenken ist ein Ausdruck von Mangel in der Wahrnehmung. Es gibt keinen Mangel. Es gibt nur alternative Betrachtungsweisen.

Projekt Phoenix Creed

Ein Creed ist eine Sammlung von Werten und Ansichten für die Projekt Phoenix steht. Sie ist aufgebaut auf den 3 Prinzipien für nachhaltige Veränderung (hier downloaden).

Projekt Phoenix - Creed

 

Du bist ein wesentlicher Teil, der all das möglich macht

Im Kern geht es darum, dass jeder Einzelne sein Potenzial im Innen und im Außen sichtbar macht.

Dadurch entstehen die Lösungen, die gebraucht werden.

Regeln, Prinzipien, Einheit und Gemeinschaft führen dazu, dass aus einer einfachen Idee eine globale Veränderung eintreten kann.

Mit dem ultimativen Ziel, eine natürliche Balance und Ordnung in der Welt herzustellen und zu wahren.

Jetzt Teil der Community werden!

Den Anteil, den ich mit Projekt Phoenix dazu beitragen werde ist, Menschen zu zeigen wie sie ihre Fähigkeiten, Ideen und Talente in digitale Produkte und Dienstleistungen umwandeln.

Diese dann richtig vermarkten und verkaufen. Digital Commerce.

Damit das Potenzial nicht nur ein Gedanke bleibt, sondern Realität.

Hier hört es nicht auf. Digital Commerce ist die Anwendung im Außen. Bei Projekt Phoenix machen wir den Schulterschluss zwischen

  • was du tust
  • wie du es umsetzt
  • wieso es dir wichtig ist
  • für wen du es machst und
  • wo dein Spielfeld ist

Dein Inner Game. Denn es fehlt nicht am Wissen, der Bildung oder den Möglichkeiten.

Die haben wir alle zu gleichen Teilen.

Es scheitert an der Umsetzung.

Aus unbewussten Ängsten, Zweifeln und inneren Widerständen. Selbstsabotage, die sich in verschiedener Form zeigt – von Perfektionismus bis hin zu Selbstwertproblemen.

Um der Vergeudung wirklich ein Ende zu setzen und seinen Platz einzunehmen ist es notwendig, die volle Bandbreite seines Wesens bewusst zu machen und auszuleben.

Was wäre dann alles möglich?

Wir sehen uns auf der anderen Seite.

Sebastian & das Projekt Phoenix Team