Investoren sprechen vom „Platzen einer Blase“ immer dann, wenn ein Markt, eine Währung oder ein anderes handelbares Gut aufgrund fehlender Substanz in sich zusammenbricht und sozusagen, der Wahrheit wieder gerecht wird.

Als Beispiele die sehr bekannte DotCom Blase um die Jahrtausendwende.

Die Zeit, wo inhaltlich leere Domains und Businesskonzepte einfach nur aufgrund ihres möglichen Potenzials in Millionenhöhe gehandelt wurden. Nur um dann zu erkennen, dass alles auf reiner Spekulation und Wunschdenken basierte.

Als weiteres Beispiel dann die Finanzkrise 2007 als Folge einer stark aufgeblähten Immobilienblase (die ebenfalls platzte und alles mitriß).

Keine Sorge, das wird kein Exkurs in Finanzmärkte und Trading werden (obwohl auch ein spannendes Thema).

Vielmehr ein Weckruf an

  • Coaches
  • Berater
  • Freelancer
  • digitale Nomaden

und alles was im Gebiet der Freelancer und neuen Selbstständigen noch so kreucht und fleucht.

Kurz: an alle so genannten Experten Menschen, die ihr Wissen als immaterielles Gut verkaufen.

Meiner Ansicht nach befinden wir uns möglicherweise in einer Expertenblase, die kurz davor ist zu platzen.

Wie sieht so was in der Praxis aus?

Da gibt es zunächst einmal die Boomphase …

In der Boomphase geht es richtig ab mit dem Thema. In Massen springen Menschen darauf an und es entsteht ein regelrechter Hype.

Sicher ist dir schon einmal aufgefallen, wie enorm stark der Zuwachs an Freelancern, digitalen Nomaden, Coaches, etc. in den letzten Jahren geworden ist. Facebookgruppen quellen über vor Mitgliedern, überall wird propagiert, wie geil es ist sein „eigenes Ding“ zu machen und sowieso ist man der komplette Loser, wenn man noch old-school ist (was immer das bedeutet).

Um erfolgreich zu sein, so heißt, es kommt es auf folgende „7 Geheimnisse“ oder Mindsets oder Facebook Marketingstrategien, etc. an. Jeden Tag kommen weitere Möglichkeiten zu Tage, die von den nachkommenden fleißig gelernt und adaptiert werden.

Und so entstehen dann eine Fülle von „Schulen“, denen man folgen kann. Die einen setzen auf Positionierung. Die ja enorm wichtig ist, weil schließlich will man ja gesehen werden. Die anderen sagen „Freebies“. Denn du musst deinen Kunden ja was geben, bevor sie mit dir arbeiten wollen.

Die anderen schreien „Content Marketing“ is the way to go. Denn nur durch qualitativen Content (am besten auf allen Kanälen, die du kennst) stichst du heraus.

Der Hype geht weiter und immer mehr Menschen springen drauf. Menschen, die alle möglichen und irrwitzigen Berufsbezeichnungen mit sich tragen, die absolut gar nichts aussagen und die niemand versteht (nicht einmal der, der sie trägt). Scroll einmal durch auf XING Coaches und du weißt was ich meine.

Alleine dort sind über 30.000 Menschen eingetragen. Die Dunkelziffer liegt noch höher 😉

Und so weiter …

Und es passiert etwas, dass ich vor kurzem als „Monkey See, Monkey Do“ Verhalten erklärt bekommen habe (Credits dafür gehen nicht an mich).

  • Mensch sieht etwas
  • Mensch macht etwas
  • Mensch zeigt anderen wie man es macht
In der Gruppe hat der Mensch die kollektive Intelligenz eines Kleinkindes

In der Gruppe hat der Mensch die kollektive Intelligenz eines Kleinkindes und kopiert einfach alles um ihn herum

 

Und so passiert es dann, dass es auf einmal Menschen gibt, die ihr Geld als Coach ausschließlich damit verdienen, anderen zu zeigen, wie sie Geld als Coach verdienen, indem sie anderen zeigen, wie man Geld als Coach verdient. (denk mal drüber nach …)

Und wir haben das perfekte Rezept für eine Blase. Aber etwas passiert auch etwas anderes in dieser Phase. Die Fassade beginnt zu bröckeln. Und ein Teil der Menschen erkennt die Crux der ganzen Sache.

Und dann folgt der Absturz …

Aufbauend durch die Wegbereiter, wird ein Fundament errichtet, dessen Wurzeln oder Ursprünge nicht wirklich hinterfragt, sondern als gegeben hingenommen werden, kommen auf einmal Daten rein. Bzw. man merkt, dass die Unternehmerkollegen herum eigentlich auch nicht so wirklich den Erfolg mit der Tripwire Strategie einfahren.

Oder das Positionierung nicht das Einzige ist, was zählt. Oder das es gar keinen Redaktionsplan braucht, wenn man in Wahrheit nichts zu sagen hat.

Auf einmal verliert die komplex aufgebaute Marketingautomation (natürlich mit dreiteiliger Videosequenz, einer Marketingautomation, einem Leadmagnet und einer Conversionoptimierung und Heatmap ;-)) seine Bedeutung, weil man erkennt, dass das Fundament schlicht und ergreifend faulig ist.

und im Anschluss die Folgen, die daraus entstehen …

Dann beginnt sich der Markt zu konsolidieren. Diejenigen, die nie Substanz hatten, verlassen als erstes das sinkende Schiff. Diejenigen, die einen längeren Atem haben, saufen dann mit der ganzen Titanic ab. Überbleiben werden diejenigen, die gelernt haben zu schwimmen – egal in welchem Gewässer.

Und dann beginnt es von Neuem.

Wieso ich glaube, dass wir in einer Expertenblase sind

Weil aktuell all das, was ich vorher beschrieben habe, stattfindet.

Ich sehe hunderte Menschen im Business, die sich tage- und wochenlang ihren Kopf zermartern, welche Farbe nun ihre Persönlichkeit am besten beschreibt.

Facebookgruppen (ich nenne keine Namen) deren Beiträge sich ausschließlich darum drehen, welches Freebie nun das Beste ist (oder was denn nun dieser Tripwire Funnel ist, von dem alle sprechen).

Und all das alles ist Bullsh**t!

Denn in all den Überlegungen geht es um eine einzige Sache NICHT: Was der Kunde will!

Die Person, die aus einem Business überhaupt ein Business macht wird komplett vergessen und außer Acht gelassen. Stattdessen fokussiert man sich auf Kosmetik und allerlei anderen Blödsinn, der in Wahrheit keinen interessiert.

Warum ich das mit Sicherheit sagen kann?

Weil ich selbst (immer noch) in den Strudel gezogen werde. Weil es einfach ist, sich auf unwesentliche Dinge zu konzentrieren und zwar aus einem simplen Grund: Weil es einfacher ist, sich mit Nonsens zu beschäftigen, anstatt die bedeutungsvollen Dinge zu tun. Es dauert auch seine Zeit, den Bullshit wieder zu „entlernen“ und wie alles im Leben ist es ein Prozess.

Ich bring es auf den Punkt.

Wenn du da nicht länger mitspielen willst, sondern erfahren möchtest, worauf es wirklich darauf ankommt, dann lass uns sprechen.

Denn in Wahrheit kommt es auf 3 Komponenten an. Fokussiere dich auf die und dein Leben wird nicht nur um einiges leichter, du wirst außerdem in der Lage sein mit deinem Business endlich das zu erreichen, was du dir ursprünglich vorgenommen hast.

Wenn du die 3 Komponenten allerdings nicht hast, dann

  • ist es verdammt schwierig dein Business zu promoten oder
  • Stabilität und Planbarkeit in dein Business zu bringen und
  • richtiges Geld für deine Services zu verlangen (und nicht diese lächerlichen Stundenlöhne im zweistelligen Bereich)

Wenn du jetzt bis hierher gelesen hast und dieses Bauchkribbeln spürst, von dem du weißt, dass es immer kommt, wenn eine wichtige Veränderung ins Haus steht, dann bewirb dich jetzt für eine Strategiesession bei mir.

Ich kann nicht versprechen, ob du dich qualifizieren wirst, aber wenn du es nicht versuchst, steht die Antwort von vorneherein fest.

Und keine Sorge: Mein Businessmodell ist nicht ausschließlich, anderen zu zeigen, wie sie Geld mit ihrem Business verdienen. Ich habe weitere Businessbereiche und die Essenz dieser Lernerfahrungen gebe ich an andere weiter. Von der Praxis für die Praxis!

Aber wer bin ich schon, so etwas zu behaupten?

Bist du Freelancer, Coach oder passt du in das Feld der digitalen Unternehmer? Dann interessiert mich deine Meinung. Wie nimmst du aktuell die Situation am Markt wahr? Sind wir in einer Blase, die zu platzen droht oder passt alles und kann seinen gewohnten Weg weitergehen? Schreib mir dazu einen Kommentar.